Die 12 schönsten Gebäude in St. Petersburg (FOTOS)

Legion Media
Wir haben eine Übersicht der wichtigsten architektonischen Wunder der „Hauptstadt des Nordens“ zusammengestellt.

1 Der Winterpalast

Eine solche Übersicht ist ohne den Winterpalast kaum vorstellbar. Der Barockpalast wurde im Auftrag von Katharina II. erbaut. Genau wie zu seiner Zeit imponiert er noch immer durch seine Größe und Pracht. Heute beherbergt die einstige Hauptresidenz der russischen Monarchen die Eremitage.

>>> Der Winterpalast aus der Perspektive der russischen Zaren

2 Das Schloss Peterhof

Ein verschwenderischer Barockpalast als Sommerresidenz der Romanows befindet sich außerhalb der Stadt. Er wurde vom gleichen russischen Architekten italienischer Herkunft entworfen, der auch für den Winterpalast verantwortlich zeichnete - Bartolomeo Rastrelli. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der gesamte Komplex von deutschen Soldaten besetzt und später bei einem Bombardement zerstört. Die Restaurierung ist bis heute noch nicht abgeschlossen.

>>> Der Zaren Sommerresidenz Peterhof (VIDEO)

3 Katharinenpalast

Eine weitere kaiserliche Residenz außerhalb der Stadt wurde von der Frau Peters des Großen - Katharina I. - in Auftrag gegeben und von seiner Tochter Elisabeth Petrowna fertiggestellt. Hier befand sich das legendäre Bernsteinzimmer, das während des Zweiten Weltkriegs verschwand. Das bemerkenswerteste Merkmal des Palastes ist heute wieder zu sehen.

>>> Das Bernsteinzimmer: Ein Wunderwerk, das die Nazis stahlen

>>> Winterpromenade in der Romanow-Residenz Zarskoje Selo

4 Das Singer-Haus

Das Gebäude, auch als „Haus der Bücher“ bekannt, befindet sich an der Ecke des Newski-Prospekts und des Gribojedow-Kanals. Es wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Auftrag des US-amerikanischen Nähmaschinenherstellers The Singer Company errichtet. Die beeindruckende Fassade im Jugendstil ist eines der auffälligsten auf dem Newski Prospekt. Heute befindet sich eine Buchhandlung auf den ersten zwei Stockwerken.

>>> Newski-Prospekt - wohl die schönste Straße Sankt-Petersburgs! (VIDEO)

>>> Zu Besuch auf dem Newski-Prospekt: Was die meisten Besucher übersehen

5 Der Feinkostladen der Jelissejew-Brüder

1903 galt das Gebäude als eines der luxuriösesten architektonischen Bauprojekte seiner Zeit. Seine Judendstil-Fassade mit einem riesigen Glasbogen und Fassadenskulpturen sollte reiche Kunden für die Waren der berühmten Händler anziehen. Noch heute befindet sich dort ein luxuriöses Lebensmittelgeschäft.

>>>  Jelissejew-Läden: Luxus-Shopping im Russischen Reich

6 Witebsker Bahnhof 

Dies ist der älteste Bahnhof, nicht nur in St. Petersburg, sondern in ganz Russland. Sein erster Passagier im Jahr 1837 war Zar Nikolai I. Der Bahnhof verfügt über einen riesigen Innenraum mit einer schönen Treppe, Buntglas, Säulen und zahlreichen anderen Symbolen des zaristischen Chique. Der in Jugendstil gebaute Bahnhof ist noch heute in Betrieb.

>>> Fotoausflug: Dieser Bahnhof in Petersburg sah die Zaren und Anna Karenina

7 Kasaner Kathedrale

Die Inspiration für die Gestaltung des Gebäudes kam von der Basilika Sankt Peter im Vatikan in in Rom. Laut dem ursprünglichen Plan sollte die Kasaner Kathedrale eine Hauptkirche Russlands sein. Der Bau begann 1801, wurde aber 1812 wegen des Krieges gegen Napoleon unterbrochen. Er war früher mit dem Sieg über die Franzosen verbunden und beherbergt die wertvollsten Trophäen aus dem Krieg. Die Kathedrale ist auch die Grabstätte des legendären Feldmarschalls Michail Kutusow.

>>> Kasaner Kathedrale: Die Hofkirche der Romanows

8 Die Auferstehungskirche (die Blutskirche) 

Diese farbenfrohe Kirche im „pseudorussischen“ Stil wird oft mit der Basilius-Kathedrale in Moskau verwechselt. Die Errichtung der Christi-Auferstehungskirche, auch Blutskirche genannt, begann 1883 genau an der Stelle, an der Alexander II. tödlich verwundet wurde. Der Bau dauerte 24 Jahre, was durch den Innenraum erklärt werden kann, der mit einem 7.065 Quadratmeter großen Mosaik verziert wurde.

>>> Die Blutskirche: So sieht die schönste Kirche St. Petersburgs aus (VIDEO)

>>> Am Attentat-Tatort errichtet: Sieben Fakten über die Auferstehungskirche in St. Petersburg

9 Isaakskathedrale

Der Bau der Kathedrale wurde von Nikolaus I. persönlich überwacht. Die Errichtung des Bauwerks erstreckte sich über 40 Jahre. Im Juni 1858 wurde sie schließlich eingeweiht. Die Kuppel beherbergt eines der beeindruckendsten Panoramen in ganz St. Petersburg.

10 Smolny Kathedrale

Der Bau des Gebäudes dauerte insgesamt 87 Jahre und wurde durch Kriege oder fehlende Finanzierung mehrmals unterbrochen. Das Smolny-Institut für edle Jungfrauen wurde von Katharina der Großen als Teil des Klosters in Auftrag gegeben. Heute beherbergt das Gebäude verschiedene Behörden der Stadt sowie mehrere Fakultäten der St. Petersburger Staatlichen Universität.

>>> Das Smolny-Institut: Mädchenpower vs. kommunistische Macht

11 Die Admiralität

Der mit einem Schiff verzierte Turm ist eines der Hauptsymbole von St. Petersburg. Während der Regierungszeit von Peter I. war es eine Festung, die den Hafen während des Nordischen Krieges gegen Schweden schützte. Heute beherbergt das Gebäude das Hauptquartier der russischen Marine.

12 Peter-und-Paul-Festung

Der Grundstein für dieses Gebäude wurde 1703 gelegt, dem Gründungsjahr der Nordhauptstadt. Die Festung ist ein Denkmal der russischen Architektur und steht daher unter Denkmalschutz. Es wurde nie für militärische Zwecke verwendet. In den 1920er Jahren nutzte es die bolschewistische Regierung als Gefängnis und Hinrichtungsstätte.

>>> Zarengrablege, Gefängnis, Münzanstalt: Die außergewöhnliche Geschichte der Peter-und-Paul-Festung

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!