Sieben Tipps, mit denen Sie für jede russische Schwiegermutter gerüstet sind

Legion Media
In Russland kursieren unzählige Witze über das Verhältnis eines Ehemanns und seiner Schwiegermutter – und das hat gute Gründe… Liebe Männer da draußen, hört auf unsere Ratschläge und ihr kommt selbst mit der charakterstärksten „Tjoschtscha“ gut aus.

Die Rolle der russischen Schwiegermutter gegenüber dem Mann ihrer Tochter ist eine nahezu allmächtige innerhalb der Familie – und der Umgang mit ihr nicht einfach. Es beginnt schon beim Wort – „tjoschtscha“. Sie werden nicht darum herum kommen: Sie müssen die Schwiegermutter in ihre Familie lassen. Wie Sie sie gleichzeitig aber auch auf ausreichender Distanz zu Ihrem Privatleben halten, erklären Ihnen diese sieben Tipps mehrerer ausländischer Ehemänner russischer Frauen, die bereits ihre Erfahrungen mit der russischen Schwiegermama machen durften.

1. Liebe Deine Frau!

Für russische Schwiegermütter steht das Wohlergehen ihrer Tochter immer und unbedingt im Mittelpunkt. Und in der russischen, konservativen Kultur kann eine Frau nur glücklich sein, wenn ihr Mann sie liebt. Weder Geld, noch Erfolg oder Ruhm können das wettmachen.

George (33) aus London ist bereits über acht Jahre glücklich mit einer Russin verheiratet und kann bestätigen: Der liebevolle Umgang mit der Frau ist der wichtigste Faktor, der auch Ihr Verhältnis zur Schwiegermutter bestimmen wird. Ausländer gelten ja oft als sehr rational und kühl. Also zeigen Sie ruhig mehr ihre weiche, zärtliche Seite – das gefällt dann sicher gleich beiden Frauen, die ja nun Ihr Leben bestimmen.

2. Iss vernünftig!

Noch im mittelalterlichen Russland galt: Nur wer gut ist und das auch zeigt, gilt als verlässlich und wohlhabend. In vielen Köpfen hat sich diese Ansicht bis heute gehalten – und die Schwiegermutter wird darum erst dann Ruhe geben, wenn Sie nach dem Essen rund und zufrieden auf der Couch liegen.

Sollten Sie aber heimlich Ihre Rationen an den Hund verfüttern, dann wird die Tjoschtscha Sie entweder für krank oder respektlos halten. Fazit: Besuche bei der Schwiegermutter nur auf nüchternen Magen!

3. Lobe ihr Äußeres!

Wenn Sie unsere Fünf Tipps für ein glückliches Leben mit einer russischen Frau gelesen haben, wissen Sie, dass das Äußere auch für die Schwiegermama wichtig ist. Nicht nur Ihres, sondern auch ihr eigenes. Achten Sie unbedingt darauf und machen Sie ihr Komplimente! Das kostet nichts und tut Ihnen beiden gut!

4. Streite nie mit Deiner Frau, wenn ihre Mutter anwesend ist!

Die meisten Menschen haben oder hatten immer wieder kleinere oder auch größere Konflikte mit ihren Eltern. Wenn dann aber ein Ehepartner aufs Spielfeld tritt, entsteht sofort eine Zwei-gegen-Einen-Situation, die immer unfair ist – egal ob Mutter und Tochter gegen den Mann oder er mit der Tjoschtscha gegen die Tochter oder… oder… oder… Darum ist ein wichtiger Tipp: Ziehen Sie niemals die Schwiegermutter in ihre inner-ehelichen privaten Streitigkeiten hinein.

5. Überlass ihr ab und zu die Kinder!

Wenn Sie dann mit ihrer russischen Herzensdame ein Kind bekommen wird die Tjoschtscha auch noch zur Babuschka – und für sie gelten dann auch besondere Spielregeln: Eine Babuschka ist nicht nur eine Familienrolle, sondern eine Weltanschauung. Und für Sie womöglich eine weitere Herausforderung. Egal wie weit sie weg wohnt, sie wird tagelange Zugfahrten in Kauf nehmen, um ihre (!) Kleinen zu sehen. Um sie nicht zu verärgern, lassen Sie das unbedingt zu: Lassen Sie die Tjoschtscha ab und zu babysitten.

6. Hilf ihr bei den Hausarbeiten!

Wenn die Tjoschtscha zu Besuch bei Ihnen ist, wird sie nicht nur als Gast still auf dem Sofa sitzen. Nein! Sie wird direkt feste mit anpacken. Aber, lassen Sie sich das Ruder nicht aus der Hand nehmen, bieten Sie ihr Ihre Hilfe an: Tragen Sie ihre Einkaufstüten, nehmen Sie ihr schwere Gartenarbeit ab. Fragen Sie sie nach ihren Hobbies, vielleicht kann sie dann auch noch etwas Gutes für Ihr Haus tun: etwas sticken, kochen, backen,… „Es ist wichtig eine persönliche Ebene mit der Schwiegermutter zu finden“, sagt der Londoner George. „Auch Humor kann oft helfen: Meine Schwiegermutter liebt gute Witze. Wenn Sie dann ein paar Ihrer besten Scherze zum Besten geben, kann das eine gute Kommunikationsgrundlage sein.“

7. Nimm’s leicht (versuch’s wenigstens)!

Alfie Alcosta aus Mexiko hat im Studium ein russisches Mädchen kennengelernt. Eine Weile hatten sie eine Fernbeziehung, aber dann wurde Alfie doch endlich zu den Eltern seiner Freundin eingeladen. „Das war ein Sprung in eine völlig andere Kultur, über die ich kaum etwas wusste“, erinnert er sich heute. „Und ja, ich war sehr nervös!“ In Mexico – wie in Russland – hat das erste Treffen mit den potentiellen Schweigereltern eine große Bedeutung. Es heißt, die Segel stehen auf Einfahrt in den Hafen der Ehe. Aber…

„Was soll ich sagen? Wie soll ich diese Situation meistern? Küsse ich meine Schwiegermutter oder biete ich lieber einen kräftigen Handschlag an?“, erzählt Alfie von seinen damaligen Zweifeln. Und dann das: Direkt vor den Eltern küsst ihn seine Freundin einfach – etwas, das „in Mexiko sicher erst nach der Hochzeit möglich wäre“. Aber die Familie der Freundin nahmen ihn herzlich auf.

Was er dabei gelernt hat? Was auch passieren mag, nehmen Sie’s nicht so schwer! Meistens sind die Schwiegereltern selbst ebenso aufgeregt wie Sie, Ihren potentiellen Schwiegersohn kennenzulernen.

Hier finden Sie mehr Tipps, mit denen Sie sich in einer echten russischen Familie besser zurechtfinden:

>>> Sieben Gründe, nicht mit einer russischen Frau auszugehen

>>> Die dunkle Seite der russischen Babuschka

>>> Raue Schale, weicher Kern: Sieben Gründe, mit einem russischen Mann auszugehen

>>> Liebesaus: Wie eine Scheidung in Russland abläuft

>>> Sex und Suizid: Worüber russische Familien nicht sprechen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen